Teluthos (3.RPG) Das Runescape RPG
Bitte loggen sie sich ein:

Happy Puppet Syndrom

Nach unten

Happy Puppet Syndrom

Beitrag von Judas am Do Dez 06, 2012 8:45 pm

"Wir dachten, es wäre einfach. Nimm ein paar Chromosomen, schneide sie auf, platziere sie da und Hey, perfekter Mensch!
Ich bin mir immernoch nicht sicher, was schiefgelaufen ist. Vielleicht haben wir uns verrechnet? Ein Fehler? Oder vielleicht etwas, außerhalb unserer Kontrolle? Wer weiß?

Wir (Ein paar Psychologiestudenten und ich) waren fasziniert von den menschlichen Emotionen. Wut, Verzweiflung, Euphorie.
Was es möglich, den Menschen dauerhaft in einer Emotion zu halten?
Ihn in einen euphorischen Gemütszustand zu bringen, sodass keine Trauer oder Wut seine Gedanken trübt?
In der Theorie, ja.

Ich werde euch die Prozedur nicht beschreiben, zum einen möchte ich nicht, dass ihr sie wiederholt.
Zum anderen aus der Angst, dass ich den Verstand verliere, wenn ich sie wiederhole.
Wir waren voller jugendlichen Eifer, nichts könnte uns stoppen und niemand konnte uns sagen, dass wir falsch lagen.
Alles, was ich sagen werde ist: Wir haben einige Stammzellen in die Finger bekommen, haben sie zu Föten aufgezogen und haben ihre Gene manipuliert.
Wir nannten das Experiment "Angel Man Project" und das Ziel was, ein Wesen zu erschaffen, das nur Glück fühlte.
Aber etwas ging schief.
Schrecklich schief.

Die Hälfte der Testobjekte starb unerwartet, ohne Vorzeichen und ohne Grund.
Die restliche Hälfte wurde abscheulich deformiert geboren.
Nur drei Testobjekte waren gesund.
Perfekt, dachten wir.
Ein kluger Mensch, anders als alle Anderen, dank seines festen, euphorischen Gemütszustand.
Sie wuchsen perfekt, bis sie 18 Monate alt waren.
Da tauchten die ersten Symptome auf.
Gleichgewichtsmangel, Probleme beim Schlafen und Essen, sie reagierten nicht, wenn wir sie ansprachen.
Wir alle bekamen Panik, natürlich, doch zeigten wir uns ruhig und fuhren fort.
Wir hätten aufhören sollen.
Wir hätten diese verdammten Kreaturen einschläfern, verbrennen und danach das Labor schließen sollen.
Doch wir machten weiter.

Es wurde alles nur schlimmer.
Die Subjekte begannen, sich immer seltener zu bewegen und konnten immernoch keine Wörter aussprechen, obwohl sie lachen konnten und dies oft taten.
Viel zu oft.
Kein glückliches Lachen, sondern ein leises, fast nervöses, konstantes Lachen.
Egal, wie viel Schmerz wir ihnen zufügten, sie würden einen bloß ansehen und lachen, als ob sie einen verspotteten, die Versuche, sie zu verletzen, nutzlos nannten.

Wir dachten, die Subjekte hätten mehr Lernkapazität.
Das Gegenteil war der Fall.
Ihre geistigen Fähigkeiten waren stark unterentwickelt, sie konnten nicht für mehr als ein paar Minuten aufpassen, bevor sie einen Lachanfall bekamen.
Wir machten weiter, in der Hoffnung, dass die Symptome mit der Zeit nachließen.
Wir gaben den Symptomen einen Namen "Happy Puppet Syndrome", weil die hirnlosen Bewegungen der Kinder es aussehen ließen, als wären sie Marionetten.

Nach fünf Jahren verloren wir die Hoffnung. Wir konnten dieses ewige Lachen der Kinder nichtmehr aushalten; als ob die wüssten, dass wir es nicht konnten, als ob es ein Witz wäre, den sie unter sich erzählten.
Das Lachen der Kinder verfolgte einen.
Zwei meiner Kollegen waren bereits ausgestiegen, weil sie es nichtmehr aushielten.
Ich habe nie wieder von ihnen gehört.
Wahrscheinlich sind sie tot.


Die Kinder hatten nun für fünf Jahre nicht esprochen.
Nur ihr verdammtes Lachen.
Wir gaben ihnen Frühstück - Sie starrten uns mit ihren großen Augen an und lachten, sagten nicht.
Wir legten das Essen vor sie und gingen.
Im Essen war Gift, das sie leise und schmerzlos töten sollte.
Es war grausam, doch es musste getan werden.
Doch es würde nicht einfach werden.

Als ein Freund von mir das Essen vor einem der Jungen abstellte, hörte dieser plötzlich auf zu lachen.
Er sah meinen Freund an, seine Augen plötzlich dunkel, todernst, das Lachen weg.

Sie starrten ihn weiter an und kicherten hin und wieder.
Mein Freund war geschockt und konnte sich nicht bewegen.
Meine Kollegen und ich standen mit Stift und Notizblock, bereit aufzuschreiben.
Plötzlich fiel mein Freund auf die Knie, umklammerte seinen Kopf und schrie wütend.
Er schien gewaltige Schmerzen zu haben.
Meine Kollegen und ich waren so überrascht, dass wir nicht weiter tun konnten,
als dazusitzen und zuzusehen.
Mein Freund brach auf dem Boden zusammen, Flüche brüllend.
Er verkrampfte sich mehrmals und wurde dann schlaff.
Ich hielt den Drang, krank zu werden zurück, erfolgreicher, als einige meiner Kollegen.
Irgendetwas war nicht normal.
Eine dunkle Präsenz schien sich über uns aufzutürmen.
Sofort versiegelten wir den Eingang. Der Junge hörte auf, sah zur Tür und lachte.
Er rollte sich auf den Boden, kichernd und wahnsinnig lachend.
Die anderen beiden taten das Selbe.
Nach ein paar Minuten hörten sie auf und standen auf. Immer noch kichernd.

Die Lichter gingen aus, ich hörte ein Krachen, splitterndes Glas, Schreie.
Das angsteinflößendste war das Flüstern, gepaart mit dem leisen Lachen.
Als die Lichter wieder angingen, waren die Subjekte verschwunden.
Zwei meiner Kollegen lagen bewusstlos neben mir, ihre Körper in seltsamen Winkeln verdreht, Blut tropfte aus ihren offenen Mündern.
Zunächst schienen sie tot.
Sie zeigten keine Lebenszeichen, doch als ich mich zu ihnen lehnte, konnte ich sie lachen hören.
Ich untersuchte meinen Freund.
Kein Puls, kein Atmen, doch er lachte weiter leise.

Obwohl die Subjekte weg waren, fühlte ich mich, als ob ich beobachtet würde.
Etwas in meinen Augenwinkeln schien mich zu beobachten, doch ich würde es nie sehen können.


Although the subjects had gone, I still felt as if something were watching me, something that was just at the edge of my vision but that I would never be able to see.

Mein letzter verbleibender Kollege und ich fuhren alle Systeme sofort herunter.
Bevor wir das Labor verließen, versiegelten wir es.
Ich verlor die Verbindung zu meinen Kollegen, ich denke, sie sind tot.

Ich fühlte mich immer noch beobachtet.
Ich höre immer noch das Lachen, das Flüstern.
In meinen Träumen und manchmal, wenn ich wach bin.
Wenn ich es tue, renne ich.
Ich stehe auf und verlasse den Ort, an dem ich mich befinde.
Ich kann nirgendwo mehr als ein paar Tage bleiben.

Es breitete sich aus.
Weitere Kinder mit ähnlichen Symptomen wurden gesehen.
Ich habe keine Ahnung, wie es sich ausbreiten konnte.
Es sollte sich nicht verbreiten.
Irgendjemand, irgendwo schrieb etwas über einen Fehler auf dem 15. Chromosom.
Damit waren die Leute glücklich und blieben im Dunkeln.
Vorerst.
Die Krankheit wurde "Angelman Syndrom" Genannt.
Bisher waren die Betroffenen nicht gefährlich.
Doch ich wusste, die Originale lauerten noch irgendwo.

Ich weiß, dass sie kommen, um mich zu holen.
Ich weiß, dass sie mich finden werden und ich akzeptiere es.
Das ist meine Strafe.
Ich lasse diesen Brief als Warnung zurück.
Sie werden auch zu euch kommen.

Wann immer ihr ein Flüstern hört, oder ein leises Lachen.
Rennt.
Wann immer ihr denkt, etwas steht direkt am Rande eures Sichtfeldes.
Rennt.

Zudem warne ich auch: Ersten: Mische dich nicht in Dinge ein, in denen du nichts zu suchen hast.
Zweitens: Auch Engel können verkleidete Dämonen sein.
Drittens: Versucht nicht, mir zu helfen. Ich bin so gut wie tot.

(Creepypasta von mir übersetzt, aber nicht geschrieben)
avatar
Judas
Admin xD

2. Carakter : Judas
Anzahl der Beiträge : 6916
Punkte : 63710
Bewertungssystem : 20
Anmeldedatum : 26.10.11
Alter : 21
Ort : Berlin

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten